Rohbox News gefällig?
 

Newsblog Über GEBLA Galerie Bestellung Technik Kontakt/Impressum

 

 



Vollgefedertes Tandem

Natürlich ist jedes Tandem ein besonderes Rad. Aber auch bei Tandems gibt es welche, die besonders besonders sind: Das ist so ein Tandem.
Es ist vorne wie hinten gefedert, während die Gepäckträger rahmenfest sind. Dadurch müssen sich die Packtaschen nicht mit den Laufrädern mitbewegen, die Federung funktioniert so wesentlich besser.
Die Federgabel ist eine Eigenkonstruktion, eine sogenannte geschobene Schwinge, wie sie früher an Motorrädern üblich war und heute noch bei schweren Motorrädern mit Beiwagen genutzt wird. Sie hat im Gegensatz zu den üblichen Teleskopgabeln kaum Reibung und spricht dadurch auch auf kleine Unebenheiten an, wie sie auf der Straße üblich sind. Zudem ist sie sehr steif, wichtig für den Tandembetrieb.
Am Hinterrad arbeitet meine übliche Softtail-Federung in verstärkter Ausführung. Sie ist wichtig für den Hintermann, der ja auf Unebenheiten der Straße nicht reagieren kann, da er sie nicht sieht.
Das Tandem ist mit einer Rohloff-Nabe ausgestattet, die mittels meiner Rohbox durch Bremsschalthebel angesteuert wird. Diese betätigen auch die hydraulischen Scheibenbremsen, die vorne wie hinten mit großen Bremsscheiben ausgestattet sind.
Der Rahmen ist aus großvolumigen Stahlrohren gefertigt, um für größtmögliche Steifigkeit des Rahmens zu sorgen. Tandemfahren ist nur halb so schön, wenn sich der Rahmen stark verwindet. Gerade mit Gepäck. Auch wenn das Tandem nicht als Schwerlast-Packesel gedacht ist, ist es für 6 Ortlieb Back- und Frontroller geeignet. Da können ein paar Kilo Gepäck zusammenkommen.
Das Tandem wiegt so wie auf dem Bild zu sehen 25,8kg. Ja, natürlich mit den Pedalen, die zusammen rund 800 Gramm wiegen.

     
  Vor dem Steuerrohr sitzt der Dämpfer der Vorderradgabel. Das Steuerrohr selbst hat 44mm Innendurchmesser und erlaubt den Einbau von Gabeln mit konischem Schaftrohr. Bei Tandems ist das zur Erhöhung der Steifigkeit sinnvoll. Das Schaftrohr der gefederten Gabel hat oben einen Durchmesser von 1-1/8", unten von 1-1/4". 
Der hintere  Dämpfer. Der Halter für die mittleren Packtaschen und der Stoker-Lenker. 
Unten die beiden Schaltzüge für die Rohloff-Nabe, oben die Bremsleitung. Die Bremsleitung hat eine zusätzliche Verschraubung, damit sie verlängert werden kann. Es gibt für die BremsSchalthebel schlicht keine Leitung, die lang genug für ein Tandem ist. Zugeinlauf in das Diagonalrohr. 
  Federgabel mit nicht mitfederndem Lowrider. 
Die Gelenke der Gabel sind komplett nadelgelagert und damit sehr reibungsarm. Gute Vorraussetzungen, um auch bei kleinen Stößen gut anzusprechen.
Der SON Nabendynamo besitzt eine 15mm Steckachse. 
Je nach Steuerrohr- und Dämpferlänge ist zur Anpassung ein Distanzstück nötig. 
  Die hintere Bremse und natürlich die Rohbox. Meine Schaltbox, die die Betätigung der Rohloff-Nabe mit modifizierten BremsSchalthebeln erlaubt. 
  Die BremsSchalthebel müssen für die Ansteuerung der Rohbox modifiziert werden, das dauert pro Hebel rund 5 Minuten und ist problemlos rückgängig zu machen.
Der große Höcker der Hebel sieht gewöhnungsbedürftig aus, ist aber durchaus bequem. 
  Hier nochmal gut zu sehen die Verlängerung der hinteren Bremsleitung. 
Der Hinterradgepäckträger, komplett aus rostfreiem Stahl gefertigt.   
Hier gut zu sehen sind oben die Montagepositionen für die Ortlieb Backroller. Bei einem komplett aus rostfreiem Stahl gefertigten Gepäckträger sind sie nicht so wichtig, aber bei einem lackierten Gepäckträger sorgen sie freigeschliffen dafür, daß die unschönen Abnutzungen des Lackes keine Chance haben.  
Auch der vordere Lowrider ist aus rostfreiem Stahl. Die Montagepositionen sind für die Ortlieb Frontroller ausgelegt. Halter für mittleren Packtaschen, auch wieder für Ortlieb Frontroller.
In die Halterungen unten am Flaschenhalter greifen die unteren Haken der Packtaschen ein.
Aufgrund der Federung ist ein Kettenspanner nötig, da sich der Abstand vom Tretlager zur Hinterradachse ändert. Aufgrund der Federung ist ein Kettenspanner nötig, da sich der Abstand vom Tretlager zur Hinterradachse ändert. Der Stoker-Vorbau. 
   
   
       

 

 

All content © 2004-2015 Georg Blaschke